Als Fotograf online Geld verdienen – So geht’s

Die Fotografie ist eine wundervolle Leidenschaft. Doch leider haben es viele Fotografen schwer diese zu Geld zu machen.

Es gilt als brotlos den Lebensunterhalt mit dieser Kunst zu bestreiten. Doch es gibt auch einige Fotografen, die davon gut leben können.

Hier findest du einige Tipps, wie du als Fotograf im Internet Geld verdienen kannst.

Die Selbstvermarktung

Geld wird im Vertrieb verdientDer erste und wichtigste Schritt betrifft nicht deine Fähigkeiten, sondern dein Mindset. Du musst realisieren, dass du nicht nur Fotograf bist. Du bist auch Unternehmer. Du bietest eine Dienstleistung, oder ein Produkt an, welches vermarktet werden muss.

Es reicht längst nicht mehr nur gute Fotos zu schießen. Du bist dafür verantwortlich, dass diese monetarisiert werden. Langfristig wirst du nicht drum herumkommen, dich auf dem Feld des Marketings weiterzubilden. Davon hängt deine Existenz ab.

Fotoportale als Vermarktungsplattform

Um Kunden zu gewinnen, musst du ein ansehnliches Portfolio aufbauen.

Darüber hinaus musst du dafür sorgen, dass es auch gesehen wird. Plattformen wie beispielsweise 500px helfen dir dabei.

Hier kannst du zeigen, was du kannst. Soziale Netzwerke wie Xing funktionieren ausgezeichnet, um potentielle Auftraggeber kennen zu lernen.

Deine Zielgruppe definieren

Als dein eigener Vertriebler musst du dir Gedanken darüber machen, wer deine Zielgruppe ist. Richtet sich dein Angebot beispielsweise an Blogger, musst du verstehen, was für Bilder sich diese wünschen.

Als Künstler steht für dich Ästhetik im Vordergrund. Doch ein Unternehmer, der dich beauftragt, oder an deinen Bildern interessiert ist, muss Umsatz generieren. Wie können deine Bilder also dabei helfen?

Innerhalb deiner Zielgruppe musst du nun ein möglichst großes Netzwerk aufbauen. Trage dafür sorge, dass man dich in den Kreisen kennt und schätzt.

Fokussiere dich darauf, Probleme anderer Menschen zu lösen.

Du lernst einen Blogger kennen, der gute Bilder braucht, aber wenig Budget hat?
Lasse dich in Form einer kleinen Beteiligung bezahlen, deine Website verlinken und baue eine Reputation auf.

Mit steigender Bekanntheit wirst du zunehmend solvente Kunden anziehen.

Deine eigene Website als Dreh- und Angelpunkt

Der Aufbau einer Website ist in der heutigen Zeit kein Problem mehr. Doch muss diese auch besucht werden.

Du solltest dich nicht zu sehr auf externe Marketingkanäle verlassen, sondern selbst die Kontrolle übernehmen.

Eine durchdachte Social Media Marketing Strategie ist gut, jedoch wirst du stets dem Wohlwollen der jeweiligen Plattform ausgesetzt sein.

Besser ist es, deine Website florieren zu lassen. Dazu gehört es, regelmäßig Inhalte mit großem Mehrwert zu publizieren. Im Anschluss musst du dafür sorgen, dass die richtigen Menschen sie zu lesen bekommen.

Zu Beginn deiner Selbstständigkeit wirst du viel Zeit mit diesen scheinbar nebensächlichen Arbeiten verbringen müssen. Doch sie alle tragen dazu bei, dass du bald von der Kunst deinen Lebensunterhalt bestreiten können wirst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.